Skip to content

Backpacking around the world – A résumé

by

We have been on the road for 12 months and we have travelled through 15 countries. Everything we owned in this year we carried on our backs and our possessions rarely weighed more than 15kg. Backpacking is not just a long vacation – it is a challenge: We had to downgrade our requirements and get used to a lower living standard; we had to renounce comfort, we had to cope with the stress to organize everything ourselves and we had to learn to live with the insecurity that we never knew what would happen tomorrow.

Backstein-Toilette im Tan-Ky Haus Toilet in Vietnam

Why did we impose this on us? Because at the same time it was the most wonderful and invaluable experience! Let’s be honest: You are damn lucky if the only task you need to perform for 365 days is to look at the world’s wonders, enjoy its beauty and sample some of its best foods.

Taj, Sarah, Friedrich Malerisches Bagan
Great Wall Uluru in the sun
Alpengluehen Fox Glacier Machu Picchu
Karibiktraeume werden wahr auf unserer Kuna Insel dumplings and soup

During this trip we experienced our limits and had the chance to overcome them. All our challenges made us grow. This journey has broad our horizon. While we visited and learned about other countries we also reflected on our own culture and we put it into a new perspective. We tried to share (and not only to watch) the local living conditions hoping to become a part of the local culture and to experience every country from an inside perspective.
We learned to be more tolerant and open towards people who chose to live a different lifestyle because we found out that almost every one’s life is an interesting story if you just care to listen.
We noticed that the poorest people were often the most warmhearted and generous. Moreover they seemed to be a lot happier than most of us. This made us realize that the key to luck and happiness is obviously hidden in other places than we usually assume.

This is how every trip teaches us not only more about other people but also about ourselves. Every journey to places far away is also a journey to oneself.

Hmong Frau hilft Friedrich durch den Matsch Sarah wird von der Tischnachbarin spontan mit Henna bemalt
left: Hmong woman gives Friedrich a hand, right: Indian woman paints on Sarah’s hands

After 365 days our journey has come to an end. Be sure that we go home with mixed feelings. One last chance for the public to look into our hearts and read our secret thoughts:

We can’t wait

…to see our friends and family again

…to enjoy a properly working hot shower

…to have a good mattress

…to eat only what we like

…to eat German Vollkornbrot und drink German beer

…to be exposed to a sound volume which allows us to communicate in the street without yelling

…to rely on common rules which everyone respects to regulate our every day social and economic life so that not every little step needs to be argued about

…to trust in schedules and count on an efficiently working infrastructure (Believe me: what we consider a delay will be praised an almost early arrival in other parts of the world)

…to come back to a life without grabby street vendors who consider us a walking ATM and chase us down the street to sell something

…to be back in a world where we are not treated as strangers anymore

We are going to miss

…how Friedrich points out enthusiastically every little gecko that he spots

…how Sarah becomes friends with every stray dog we meet so that there is always at least one around to accompany us home

…to be free to do every day only what you really want

…to look every day with amazement and surprise at the world when you observe something that you have never seen before

…to have the opportunity to try things you never dared to do before

…to talk with other travellers about “the world”

…to escape from the hectic pace of western society and forget all your “to do lists”

…to live in a world where every meal is so cheap that it is a waste of time to cook for yourself

…to feel ripped off whenever something costs more than 5 bucks

…how Friedrich and Sarah privily start to cry on busrides even for the cheesiest movie

…the inner triumph when you have won an exhausting bargaining game (especially if your opponent is an Indian taxi driver)

A Souvenir Collection II

„How much is a stamp to Germany?“ – „10.000 Dong!“ – „Really? I think, last time we paid only 9.000 Dong.“ – „Ok, I can make discount for you!“
agreed the post officer in Hanoi generously, Vietnam

„Everything gratis!“
shouted the vendors at the Maya ruins of Chichen Itza to lure more tourists to their souvenir booths, Mexico

„Are you guys old enough to travel on your own?“
asked us an American lady in Panajachel, Guatemala

„We are building a house for our women where they can do the laundry.“ – „But the house does not have a door. Why?!“ – „Well, this is not a house, this is a wash-house!“
explained the construction workers of a wash-house confidently, San Antonio, Guatemala

„In Guatemala todo es possible, pero poco es cierto!“ („In Guatemala ist alles möglich, aber wenig ist jemals gewiss!“)
answered a Guatemalan boy when we asked him about the chances of getting to our next destination by public bus service, Lanquin, Guatemala

„Is it safe to walk from town to the Maya ruins?“ – „Oh yes, it is safe – unless a crazy man with a big knife comes along. That can of course always happen but in this case you just start to run and scream. The police office is not far away.“
explained a friendly local to ease our worries about the current safety situation, Copan, Honduras

Eine Weltreise geht zu Ende

by

Vierzehn Tage vor dem Rückflüg in die deutsche Heimat hatten wir den städtebaulichen Tiefpunkt unserer Reise erreicht: Ohne Zweifel war Rio Dulce der wohl grässlichste Ort, der uns bei unserer gesamten Erdumrundung untergekommen ist. Bezeichnend genug: Das beste Hotel, das wir in der Stadt finden konnten und in dem wir uns schließlich einquartiert haben, befand sich unterhalb der Autobahnbrücke.
Der am Ufer des Izabal-Sees gelegene Ort besteht aus einer Häuser- und Ladenzeile entlang einer Autostrasse, über die Tag und Nacht riesige Trucks mit unsäglichem Lärm brettern. Rio Dulce gleicht einer bewohnten Autobahnraststätte: Alle Truckfahrer, die den Ort passieren, halten hier an, um bei laufendem Motor eine Essenspause einzulegen. So haben auch wir unser Essen stets eingehüllt in eine dunkle Abgaswolke eingenommen. Dabei wurde uns gerne von angetrunken, Exil-Amerikanern Gesellschaft geleistet, die sich ein Rentnerleben im eigenen Land nicht mehr leisten konnten. Small-Talk-Unterhaltungen wurden aber glücklicherweise durch die ohrenbetäubende Umgebungslautstärke der knatternden Motoren verhindert.

Hauptstrasse von Rio Dulce

Es stellt sich die Frage: Was zum Teufel hatten wir an diesem grässlichen Ort verloren?!? Die Antwort: Es lockte uns der nahegelegene heiße Wasserfall der Finca El Paraiso, der sein warmes Thermalwasser in ein kaltes Badebecken gießt! Dieser natürliche Swimmingpool ist inmitten des Waldes in eine traumhaft schöne Kulisse aus Felsen und Schlingpflanzen eingebunden. Wenn einem dann der heiße Wasserfall auf die Schultern prasselt, sind alle Anspannungen vergessen und man kann leicht die Zeit vergessen. Das Spa-Angebot wird abgerundet durch eine natürliche Dampfsauna, die sich hinter der Felswand des Wasserfalls befindet und die von dem heißen Dampf des Wasserfalls aufgeheizt wird. Spätestens hier verblasst das abschreckende Bild von Rio Dulce und man ist sich sicher, dass der Weg die Mühe wert war.

Heisser Wasserfall der Finca El Paraiso

Am nächsten Tag haben wir Rio Dulce schnell hinter uns gelassen – sofern man eine Fahrtzeit von 7 Stunden auf 250km als schnell bezeichnen kann. Es hat sich herausgestellt, dass wir auch mit dem „Direktbus“ noch dreimal umsteigen mussten und dabei haben wir so manches Dörfchen auch zweimal durchquert. Unser Ziel war der Ort Copan in Honduras, der nur wenige Kilometer hinter der guatemaltekischen Grenze liegt und für seine Mayaruinen berühmt geworden ist. Besonders nach Rio Dulce war es eine Wohltat durch das ausgesprochen gepflegte und schöne Copan mit seinen bunten, historischen Häusern zu schlendern. Unsere Lebensgeister wurden nach der anstrengenden Anreise auch gleich wieder mit regionalem Kaffee und einem Quark-Flan in einem der netten Straßencafes geweckt.

Blick von oben auf die Gran Plaza in Copan, Honduras

Auch wenn wir nun schon recht viele Mayastätten besucht haben, wollten wir uns den Umweg durch Honduras dennoch nicht sparen, da die Ruinen von Copan die schönsten Werke der Maya-Bildhauerkunst bereit halten und die Anlage zum Unesco Weltkulturerbe erklärt wurde. Tatsächlich fanden sich überall beeindruckende Skulpturenfragmente und meisterhafte Reliefs, die die Geschichten der Maya bis in unsere Zeit überliefert haben.

Stele vom Mayaherrscher, Copan, Honduras Friedrich bewundert die Stele vom Mayaherrscher, Copan, Honduras
Sarah in Copan, Honduras Tempelfigur, Copan, Honduras

Am nächsten Tag sind wir wieder in Guatemala eingereist, um zu unserer letzten Weltreisestation, nach Antigua, zu gelangen. Diese prachtvolle Kolonialstadt hat sich wunderbar dazu geeignet, um die Weltreise gemächlich ausklingen zu lassen und uns gleichzeitig auf die Heimat einzustimmen. Wir sind durch die farbenfrohen Gassen mit ihren zahlreichen Geschäften gebummelt und haben in Vorbereitung auf die Heimat regelmäßig beim Restaurant „Wiener“ Halt gemacht, um uns dort mit Kartoffelsalat und dem übertellergroßen Schnitzel zu stärken. Selbstverständlich sind wir auch weiterhin unseren touristischen Pflichten nachgekommen und haben die Sehenswürdigkeiten der Stadt besucht. Zweifelsohne haben die Ruinen des durch ein Erdbeben zerstörten Klosters „La Recollecion“ den tiefsten Eindruck hinterlassen.

Ruinen vom Klosterkomplex "La Recollecion", Antigua

Torbogen von Antigua, Guatemala Souvenirmarkt vor barocker Kirchenruine, Antigua

Zwei Tage vor unserer Heimreise haben wir uns zu einem letzten Kraftakt entschlossen und haben in einer mehrstündigen Wanderung Vulkan Pacaya erklommen. Durch das Regenwetter war die Aussicht leider ziemlich getrübt und so kam es, dass der Blick in eine tiefe Lava-Erdspalte der einzige Höhepunkt der Tour werden sollte.

Friedrich wärmt sich an der Lava-Erdspalte, Vulkan Pacaya

Nach einem Jahr Reisezeit haben wir viele wertvolle Erfahrungen und neue Eindrücke gesammelt. Wenn die Bilder in unseren Köpfen besser sortiert sind, wollen wir in einem abschließenden Resümee Bilanz ziehen.

Von Guatemalas Bussen, Dörfern und Ruinen

Das Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln war in unseren Reiseländern meist unbequem und langwierig. Guatemala ist da keine Ausnahme. Hier werden ausrangierte Schulbusse aus den USA benutzt, deren für Kinder ausgelegte Sitzreihen noch enger gestellt werden, damit mehr Leute in den Bus passen. Wenn dann auf dem Dach kein Platz mehr für das Gepäck ist und von der Reisetasche bis zur Zuckerwatte alles auf und zwischen den Fahrgästen platziert werden muss, wird die Enge unerträglich. Der Bus holpert über Schlaglöcher, während sich der Schaffner bei voller Fahrt aus der offenen Tür hängt, um mit lautem Gerufe neue Fahrgäste einzusammeln oder den Fahrer auf Hindernisse aufmerksam zu machen. Da es keine Bushaltestellen gibt, hält der Bus oft alle 500m an, um neue Leute ein- und aussteigen zu lassen. Kein Wunder, dass man so für eine Strecke von 200km rund 7 Stunden braucht..!

Ein fuer guatemaltekische Begriffe halbvoller Bus

Glücklich ist, wer es schafft, nun zumindest die Reisewarnungen des Auswärtiges Amtes zu verdrängen, damit man sich wenigstens über die persönliche Sicherheit keine Sorgen mehr macht. Denn zur Beruhigung tragen solche Zeilen sicherlich nicht bei:

„Guatemala hat eine der höchsten Kriminalitätsraten in Lateinamerika. Vor allem im Stadtgebiet von Guatemala-Stadt, aber auch im Landesinneren, kommt es täglich zu bewaffneten Überfällen, deren Opfer häufig auch Touristen sind. Die Hemmschwelle beim Einsatz von Gewalt ist sehr niedrig. […] Waffen sind weit verbreitet. Grundsätzlich muss von der Bereitschaft zum Waffeneinsatz ohne irgendeine Warnung ausgegangen werden. […] Überlandbusse sind vermehrt das Ziel bewaffneter Banden geworden. Sie sollten während der Reise in Überlandbussen und in den Busbahnhöfen ständig auf Ihr Gepäck achten (möglichst nicht aufs Dach des Busses verladen lassen) und das Handgepäck niemals aus den Augen lassen. Die öffentlichen Busse sind zumeist in schlechtem technischem Zustand, so dass beträchtliche Unfallgefahr besteht. Reisen sollten sich auf die Hauptstraßen beschränken. Im Landesinneren sind Nebenstraßen sowie Überlandfahrten nach Einbruch der Dunkelheit zu vermeiden.“
(Auswärtiges Amt, Stand Nov. 2010)

Da die privaten Minibus-Shuttles wesentlich sicherer und schneller sind, haben wir nach Möglichkeit von diesem deutlich teureren Service Gebrauch gemacht. So haben wir uns von dem bergigen Hochland des Südens in die Dschungelregion des Nordens aufgemacht. Auf halbem Weg haben wir einen Abstecher bei den natürlichen Badebecken von Semuc Champey gemacht. Wenn man dann in dem türkisen Wasser, eingerahmt von der Vegetation des Urwaldes, planscht, ist man überzeugt, dass dies einer der schönsten Badeorte der Welt sein muss!

Sinterterrassen von Semuc Champey

Unser nächstes Ziel war der Ort Flores, in dessen Umgebung sich mehrere faszinierende Mayastätten befinden. Bevor wir uns dahin aufgemacht haben, wollten wir aber noch einmal die gängige Touristenroute verlassen und ein einfaches Mayadorf besuchen. Dazu haben wir uns in ein Tourbüro begeben, unsere Reisewünsche erläutert und einen Fahrer gefunden, der einen solchen Ort kannte. So standen wir am nächsten Morgen nach 1 ½ stündiger Fahrt in einem ganz normalen Dorf, wo noch heute Maya-Nachfahren in einfachen Häusern leben und Keq’chi sprechen. Die Bewohner waren über unseren Besuch sichtlich überrascht. Sie kamen aus ihren Häusern gelaufen, haben uns freundlich gewunken und standen dann kichernd hinterm Zaun. Wir sind jedes Mal wieder gerührt, wenn wir solch eine Herzlichkeit und freundliche Neugier gegenüber Fremden erleben!

Einfache Haeuser eines Mayadorfes, Guatemala Im Mayadorf

Am Nachmittag hat uns der Fahrer zur Mayastätte von Yaxha gebracht, die sich mitten im Urwald befindet. Da nur wenige Touristen hierher kommen, leben die Tiere des Waldes hier sehr ungestört. Dadurch sind die Chancen für eine erfolgreiche Tierbeobachtung sehr hoch. Tatsächlich wussten wir gar nicht, wo wir zuerst hinschauen sollten. Es wimmelte von Affen und Vögeln in den Baumwipfeln, Nasenbären und bunte Truthähne durchstreiften das Unterholz und winzige Fröschlein sprangen uns vor die Füße.

Ein Tucan in Yaxha, Detail Nasenbaer durchstreift Tikal
Dschungel Turkey, Tikal Froeschlein, Yaxha

Bei all den faszinierenden Tieren vergisst man leicht, dass man eigentlich für die Mayaruinen gekommen war. Viele sind noch überwachsen, aber bei den ausgegrabenen Architekturen hat es sich immer gelohnt hinauf zu steigen, um die herrliche Aussicht zu genießen.

Mayaruinen von Yaxha Ueber Baumkronen bis zum Fluss geblickt, Yaxha

Nur etwa 1 Autostunde weiter erhebt sich die majestätische Mayastadt Tikal aus den Baumkronen des Dschungels. Dass dies einst eines der größten und mächtigsten Zentren der Mayakultur war, bezeugen noch heute die ehrfurchteinflößenden Ruinen. Tikal ist ein unvergessliches Muss für jeden, der durch Guatemala reist.

Blick von Templo IV ueber Tikalruinen

Templo V, Tikal Mundo Perdido, Tikal

Die Eindrücke und Erlebnisse unserer letzten Weltreisetage schildern wir Euch schon bald in unserem nächsten Tagebucheintrag…

Erste Stationen im letzten Land

by

Gleich bei der ersten Autofahrt in Guatemala wurde uns vor Augen geführt, warum alle Fahrten in diesem Land sooo lang und beschwerlich sind: Die heftigen Regenfälle zur Regenzeit sorgen alle Jahre wieder für gewaltige Erdrutsche im ganzen Land. So waren auch jetzt vom wichtigsten Highway nur 2 der 4 Spuren befahrbar, denn entweder waren die Fahrbahnen unter haushohen Erdmassen begraben oder sie waren den Abhang hinabgestürzt. Bei unserer Fahrt ging es durch den Gegenverkehr, über provisorische Brücken, an Steilhängen entlang und durch tiefe Schlaglöcher. Ermattet und durchgeschüttelt kamen wir nach gut 10 Stunden in Guatemala am Atitlan- See an.

Lago Atitlan umgeben von Vulkanen, Guatemala

Dieser blau glitzernde See, der von 3 Vulkanen umgeben ist, wird zu Recht wegen seiner schönen Lage gerühmt und darf bei keinem Touristenprogramm fehlen.
Der See bietet aber nicht nur herrliche landschaftliche Ausblicke, sondern auch interessante kulturelle Einblicke. Denn an den Ufern des Sees liegen viele kleine Dörfer der indigenen Bevölkerung, in denen man noch eine der zahlreichen Maya-Sprachen spricht und die traditionellen Trachten trägt. Die ganze Bandbreite der lokalen Trachten wurde uns auf dem Markt von Sololá präsentiert.

Trachten in allen Farben, Markt Solola

Bei diesem Markt kommen alle Dorfbewohner der Umgebung zusammen, um sich durch ein Gewirr von Marktständen zu quetschen. Hier kaufen und verkaufen sie Kleiderstoffe, Plastikartikel, Mais und Hühner, hier gönnt man sich eine Portion Pommes mit Cola oder man erledigt ein wichtiges Telefonat.

Maedchen im Tragetuch, Markt Solola Oeffentliche Telefonzelle, Markt Solola
links: Am Kükenstand, rechts: Öffentliche Telefonstelle

Am nächsten Tag sind wir in den Pick-up eingestiegen, um in das 12km entfernte Dorf San Antonio zu fahren. Entgegen der optimistischen Einschätzung des Fahrers haben wir nicht 20, sondern stolze 45 Minuten für die Schlagloch-Piste gebraucht!
In San Antonio gibt es eigentlich nicht viel zu sehen und das macht es gerade so interessant. Denn dieses Dorf ist bisher von den Touristenmassen verschont geblieben und es bietet sich die Möglichkeit den ganz normalen Alltag dieser einfachen Leute zu erleben. Während die Alten im Hof Maiskörner zum Trocknen ausbreiten, waschen die Frauen mit Baby auf dem Rücken im See die Wäsche. Etwas verwundert, aber meist sehr freundlich hat man uns gegrüßt, als wir durch das Dorf geschlendert sind. Einige Frauen haben versucht, sich ein Trinkgeld zu verdienen, indem sie uns in ihr Haus eingeladen haben, um uns ihre Wohnräume zu zeigen.

Haus in San Antonio, Lago Atitlan Waschfrau mit Baby im Atitlan-See

Die meisten besitzen ein Haus aus Stein mit Wellblechdach – so gut geht es aber nicht allen. Das Dorf wurde 2005 von einem Hurrikan verwüstet und obwohl nun schon 5 Jahre ins Land gegangen sind, leben einige Dorfbewohner immer noch in Zelten. Manch einer versucht in den Trümmern noch einige brauchbare Steine zum Wiederaufbau zu finden und macht sich mit der Hacke ans Werk, sonst lassen Kinder auf den Geröllbergen ihre Drachen steigen.

Blick auf San Antonio am Atitlan-See Wohnen in Zelten und Ruinen nach Hurrican Stan (2005), Lago Atitlan
Aufraeumarbeiten nach Sturm- und Regenschaeden Kinder lassen Drachen steigen auf Schutthaufen

Am anderen Ufer des Sees, in Santiago de Atitlan, ist man die Touristen schon mehr gewöhnt, so dass man weniger grüßt und dafür lieber mal nach einem Dollar fragt. In diesem Dorf haben wir uns auf die Suche nach „Maximon“ gemacht, einem Zigarette rauchendem Mayagott, der in seinem schwarzen Anzug aussieht wie ein Mafiosi. Die Statue des Maximon findet jedes Jahr in einem anderen Haus Unterkunft, so dass es manchmal etwas dauern kann, bis man sich zu ihm durchgefragt hat. Der lasterhafte Gott wird noch immer sehr verehrt und man bittet um seinen Schutz, indem man ihm Zigaretten und Schnaps darbringt. Als wir Maximon gefunden hatten, war gerade eine Zeremonie in vollem Gange. Die Statue war umgeben von 2 Priestern, die regelmäßig die brennende Zigarette des Maximon von ihrer Asche befreiten. Der Hauptpriester sprach beschwörende Worte und schwenkte dazu ein Räuchergefäß. Er schien zu vermitteln zwischen Maximon und einem älteren Herren, der inbrünstig betend vor der Statue saß. Der Besuch bei Maximon bleibt unvergesslich, wenn auch rätselhaft.
Die 2 stündige Wartezeit auf unser Boot haben wir uns vertrieben, indem wir dem fröhlichen Treiben der Kinder zugeschaut haben, die den überfluteten Bootsanleger mit Parkbereich als Freibad umfunktioniert haben.

Ueberfluteter Bootsanleger wird zum Schwimmbad, Santiago de Atitlan

Am nächsten Tag haben wir unsere Rucksäcke gepackt und sind mit dem Boot zum Dorf San Marcos gefahren. In diesem Dorf hat sich ein alternativer Tourismus mit Mediations- und Yogazentren etabliert, in denen sich so mancher Gast findet, der sich selbst noch sucht. Obwohl wir uns schon vor über 9 Jahren gefunden haben, haben auch wir bei der morgendlichen Yogastunde die Sonne gegrüßt, Räucherstäbchen entzündet und Shanti gesungen. Um den Wohlfühlfaktor zu steigern, haben wir uns anschließend eine intensive Massage gegönnt. Die Tage in San Marcos standen also ganz im Zeichen der Entspannung.

Dschungelfeeling im Hotel "La Paz", San Marcos Unser Hexenhaeuschen in San Marcos, Lago Atitlan

Auch unser Hotel, das vollkommen von einem dschungelartigen Garten eingeschlossen war, war eine Oase der Ruhe. In unsere kleine Cabana haben wir uns sofort verliebt, denn das verwunschene Häuschen schien einem Janoschbuch zu entstammen. Friedrich hat dort abends sogar noch ganz unerwartet gratis eine weitere Massage bekommen: schwarz-weiße Mietzi hat sich in unser Schlafgemach geschlichen und deutlich gemacht, dass sie gedenkt, dort die Nacht zu verbringen. Zum Dank für die warme Logis hat sie Friedrich laut schnurrend den Rücken massiert.

Friedrich wird von Mietzi massiert

Die beschauliche Ruhe von San Marcos wurde nur hin und wieder durch das Lautsprechergetöse der evangelikalen Sekten des Ortes gestört, die uns auf ihren täglichen Bekehrungszügen ab 7h morgens über Jesus Christus informieren wollten. Aber zu solch unchristlichen Uhrzeiten haben wir uns lieber nochmal ins Kopfkissen umgedreht.

Jesus lebt

Da allzu viel Entspannung wieder nach Spannung verlangt, haben wir uns nach einigen Tagen in den vollen Chicken-Bus gezwängt, um zwischen Maiskolben-abnagenden und schmatzenden Trachtenträgern zum berühmten Markt von Chichicastenango zu fahren. Anders als der Markt von Solola ist dieser Markt inzwischen bei Tourveranstaltern aus aller Welt bekannt und wird von touristischen Hundertschaften gestürmt. Wir waren etwas enttäuscht, dass inzwischen der Großteil des Marktes nur noch aus Souvenirständen besteht und wir ziemlich lange suchen mussten, um überhaupt noch typische Marktszenen wie den Truthahn- oder Schweineverkauf zu sehen.

Schweinemarkt in Chichicastenango, Guatemala Truthahn-Verkaeuferinnen, Markt Chichi

Wie es im Land der Zwerge, wo Friedrich allen nur als blonder Riese erscheinen konnte, weiter ging, erfahrt Ihr schon bald im nächsten Artikel…

Friedrich im Land der Zwerge, Markt Chichi

On the Maya road

by

Mexico is a huge country where you should be ready for some loooong busrides. To drive the 1300 km from Mexico City to Mérida we prepared ourselfs mentally for an exhausting 20 hour busride. But then we noticed that the uncomfortable bus trip costs almost as much as a flight. It did not take us long to change our plans, skip the bus and choose the two hour flight instead.
Mérida is a nice colonial town which served us as hop off point to Chichen Itzá, Mexico’s biggest and most popular Maya ruins. The site was truly impressive with huge pyramids and fascinating reliefs which have preserved the forgotten Mayan ceremonies and brought the customs back to life. We felt horror and fascination at the same time when we learned about the cruel rites of human immolation where the hearts of the sacrificed victims were cut out and burned on the altar in order to please the ever blood lusting sun good. The dead bodies were placed along this wall, the foundation of a now destroyed pyramide.

Mauer der Totenköpfe, Chichen Itza
Hauptpyramide in Chichen Itza: "Kukulcan"

Another very impressive place inside the ruins of Chichen Itzá is the ballcourt where the holy ballgame took place. The game was not only played for mere amusement, moreover it was a religious ceremony to worship the sun god. The ball itself was a symbol for the sun which is moving through the cosmos. During the ballgame two teams tried to score by hitting the ball through a stone ring on the side of the court. The ball was made from pure rubber, weighed about 10 pounds and was hit only with the well protected hip, knee, elbow or shoulder. On special occasions the captain of the loosing team was sacrificed and decapitated by the winner. Obviously they were not too sad about dying after the game since this was considered a highly honourable and desirable death.

Der Ballspielplatz, Chichen Itza

From Chichen Itzá we made our way to Tulum where Maya ruins are magnificently set on a cliff overlooking the turquoise Caribbean sea and white sandy beaches. It is impossible not to be amazed by the incredible beauty of the scenery and the stunning views. Nowadays it seems that Iguanas have taken over the place since the Maya left. They are sitting everywhere and encircled Friedrich curiously when he unwrapped his sandwich. One of them was even brave enough to jump on his lap trying to steal a bite.

Maya Ruinen ueber den Klippen, Tulum Maya Ruinen ueber Karibikmeer, Tulum
Iguanas lauern auf Beute, Ruinen von Tulum Fressattacke eines Iguanas, Ruinen von Tulum

In contrast to the picture perfect beachside, where we relaxed all day, the town of Tulum is like so many of Mexico’s modern cities an unappealing mix of only halfways completed concrete cubes which are lined up next to a noisy highway.

Strand von Tulum

Other travellers informed us that our next destination, the uninspiring town of Palenque, would not offer a change of scenery and they recommended to stay in a jungle lodge close by. We went to stay in a lovely little cabin with a porch right by a small river. But why did we want to go to Palenque anyways? Maybe you’ve already guessed that somewhere in this jungle there must be more Maya ruins! It was more for this special surrounding, where the sounds of the jungle accompanied us, than for the historic architecture itself that we went to Palenque. The jungle feeling continued in the evening when we returned to our jungle lodge where a group of howler monkeys welcomed us and shouted so loud that we could hardly understand our own words. We had a good nights sleep though, listening to the nightly sounds of the surrounding jungle and the ripple of the little river.

El Templo de las Inscripciones, Palenque El Templo de las Inscripciones, Palenque
Wunderschoener Wasserfall in Palenque

During the night a visitor came unnoticed into the room and fell asleep inside Friedrichs shorts. When Friedrich put the pants on in the morning, he was surprised by the visitor, a little scorpion, who than sat on his knee. In fear for his life the scorpion quickly made his way for the little hole through which he had entered the cabin before.

Unser Haus dort unten am Fluss, Palenque
Our jungle cabin by the river

So far we had only learned about the history of a lost Maya civilisation and now we were curious to see how the descendants of the Maya live their everyday life today. There are still a lot of Mayan villages in Mexico and Guatemala where the people speak one of the more than 20 recognized Mayan languages and learn Spanish only as a secondary language in school. We went to San Cristóbal de las Casas in the highlands of the Chiapas region which is surrounded by those traditional Mayan villages. The city itself exhibits an interesting mix of indigenous life and modern influences which the European settlers brought to the city. It’s easy to let the days go by in this colourful colonial city… sitting at the plaza mayor, drinking cappuccino in an Italian café or eating a delicious quiche in a French bakery and watching the Mayan women dressed up in their traditional clothing walk by trying to sell their weaved goods.
We started the day in this charming little city with a yoga class, before we went out for some window shopping in the jewelry and handicraft stores, drank coffee and hot chocolate from the region and sampled some very tasty Chiapatecan food. Our favourite place to sip a good cup of coffee was an unfancy sort of café where old men spent hours playing chess against each other and they always seemed kind of surprised to see us tourists walk through the door.

San Cristobal de las Casas In unserem Lieblingscafe, wo man sich zum Schachspiel trifft (San Cristobal)

We decided to go horseback riding to Chamula, a Mayan village close by. Because it was market day the village was crowded with indigenous people who wanted to sell or buy goods and visit the church for some prayers. The burstling market was a festival of colour, where the brilliant, beautiful dresses competed with the bright colours of fresh fruit, vegetables and dried spices.
Maybe even more intersting than the market was a visit to the church where we observed how the faithful made their offerings. Although officially a catholic church the ceremonies had very little to do with what we knew from home. It was a complete reinterpretation of the Christian religion according to the old Mayan beliefs and custums. There were no benches in the church, but hundreds of candles were burning so that the walls were already blackened. The floor was covered with needles of evergreens, families were sitting in circles on the floor lighting dozens of candles in front of them. Sometimes they rubbed the childrens‘ heads with the candles before lighting them and kept on swinging Coca Cola bottles over the candles while praying. Later we were told that sometimes a chicken will sacrificed inside the church – when special help is needed.

Sarah hoch zu Ross, Ausritt nach Chamula Ausritt durch den Wald von San Cristobal de las Casas
Unfortunately no pictures from the market or the church because of local restrictions.

Back in the hotel we were still thrilled by all these fascinating scenes and Friedrich almost forgot about his wounded bum which was hurt because our horses challenged each other to be first all the time. This made them walk in a very uncomfortable semi-fast speed and it made us bounce up and down in our hard wooden saddles. We were a little reminded of the feeling on our camel safari back in India. Luckily we had a day to recover before we had to get on a bus for the long ride to Guatemala…

Eine kulinarische Reise durch Mexiko City

Nach drei Monaten Reis mit Bohnen und Fleisch hatte unser Magen die einheimische Kost aus Süd- und Zentralamerika satt und so verstummte auch sein lautestes Knurren, wenn sich schon zum Frühstück als Alternative zum üblichen Dreigestirn nur die Variante von Reis mit Bohnen und Ei bot.

Unsere taeglichen Bohnen gib uns heute Unser letztes Abendmahl in Costa Rica
Frühstück: Ei mit Reis-Bohnen-Mix, Abendessen: Reis, Bohnen, Püree und Fleisch

So ging unsere Ankunft in Mexiko City mit grossen Gaumenvorfreuden einher angesichts der vielseitigen und hochgelobten Küche Mexikos. Einen ersten Vorgeschmack boten die zahlreichen Strassenstände, die sich anlässlich der Nationalfeierlichkeiten überall aufgebaut hatten. Weithin duftete es nach Maistortillas und frischem Grillfleisch. Für uns gabs die 6er Portion Tacos mit Käse und Fleisch; als Novizen der mexikanischen Kost haben wir uns den scharfen Chilli- und Avokadosaucen aber zunächst nur vorsichtig genähert.
Die Tage in Mexiko City konnten in kulinarischer Hinsicht nicht besser beginnen: Unser Hotel-Frühstück mit Obst und frisch gepresstem O-Saft haben wir stilvoll von handbemaltem Porzellan im Jugendstilambiente eingenommen.

Mittagessen am Strassenstand, Mexiko City Friedrich am Fruehstueckstisch, Hotel Casa Gonzalez, Mexiko City

So waren wir gut gestärkt für unsere Streifzüge durch die Stadt. Dabei sind wir auf eine Plaza gestossen, wo Schreiber und Drucker ihre Geräte aufgestellt hatten, um denjenigen, die selbst nicht schreiben können, ihre Dienste anzubieten. Es wird alles verfasst – vom amtlichen Brief bis zur Grusskarte.

Auftrags-Schreiber verfasste einen Brief, Mexiko City Drucker und Setzer, Mexiko City

Im Nationalpalast wurden uns die politisch motivierten Fresken von Diego Rivera von einem eleganten und kunstsinnigen älteren Herren erklärt, der uns im anschliessenden Gespräch über die mexikansche Küche geraten hat, zwecks Verdauungsförderung stets einen Tequila zu jeder Mahlzeit zu trinken. Nach diesem geist- und appetitanregenden Gespräch haben wir uns in eines der etwas gehobenen Restaurants der Altstadt begeben und gleich pflichtbewusst einen Tequila bestellt, der mit einem tomatigen Getränk gereicht wurde. Nicht nur ein optischer Genuss waren die Hühnerbrust in Nuss-Sahne-Sauce und die gefüllte Paprika mit Walnüssen. Als Vorspeise gab es die traditionelle schwarze Bohnensuppe und zum Nachtisch ein zweifarbiges Fruchtgelee.

Schwarze Bohnensuppe und Knabbereien Huehnerbrust in Nusscreme
Gefuellte Paprika mit gruener Sauce Fruchtige Gelantine
Schwarze Bohnensuppe, Hühnerbrust in Nuss-Sahne Sauce, Gefüllte Paprika mit Walnüssen, Fruchtgelee

Der Besuch des anthropologischen Museums hat uns die Welt der Maya und Azteken näher gebracht. Auf den meisterhaft gearbeiteten Reliefs haben wir entdeckt, dass auch diese Völker die Kakaobohne schon hoch geschätzt haben, so dass sie sie sogar als Zahlungsmittel verwendet haben. Ob sie ihre heisse Schokolade aber auch mit Zimt, Nelken und Kardamom verfeinert haben, wie Sarah ihren Kakao im heutigen Mexiko stets genossen hat, konnten wir allerdings nicht ergründen… Beim anschliessenden Spaziergang durch den Chapultepec-Park, lieferten die angebotenen Leckereien der Essensstände eine Erklärung für die gehörige Leibesfülle vieler Mexikaner: Popcorn, Zuckerwatte, bunte Chips und Flips, Churros (Fettgebäckstangen), Hamburger und Hot Dogs gepaart mit zuckrigen Limonaden sorgen für die schnelle Kalorienüberdosis. Wir haben es vorgezogen, uns mit einem Tostado zu begnügen.

In der Churros Baeckerei, Mexiko City Sarah und Tostado in Mexiko City
Churros-Bäckerei, Sarah mit Tostado

Beim Besuch des Wohnhauses von Frida Kahlo und ihrem Gatten Diego Rivera haben wir nicht nur einen Einblick in das wechselhafte Leben der Künstlerin bekommen, sondern auch ein Rezept für die berühmte Schokoladensauce, Mole Poblano, die zum Hühnchen gereicht wird, entdeckt. Dies hat Lust gemacht auf einen Probierversuch, doch bevor wir uns wieder an den Esstisch begeben konnten, haben wir noch das Wohnhaus des marxistischen Revolutionärs Leo Trotzki besucht. Es war faszinierend zu sehen wie Trotzki nach einem ersten Attentatsversuch durch treue Stalin-Anhänger sein Haus in eine Festung umgebaut hat. Die Einschusslöcher waren noch in der Wand zu sehen, Fenster und Türen waren vermauert und auf der Gartenmauer sind Wachtürme errichtet worden. Nach diesen Museumsbesuchen war der Kopf voll und der Bauch leer, so dass wir uns bald im gemütlichen Traditionsrestaurant „El Refugio“ wiedergefunden haben.

Friedrich und Sarah im Restaurant ¨El Refugio¨

Zu der üblichen Vorspeise von Tortillachips mit Guacamole und Chillisalsa haben wir uns den Nopales-Salat bestellt. Das ist ein Salat aus Kaktusblättern, die von ihren Stacheln befreit in kleine Stücke geschnitten werden und ähnlich schmecken wie grüne Bohnen. Bei der Hauptspeise hat Sarah festgestellt, dass Mole Poblano eher eine sehr würzige Sauce ist, die nur wenig nach Schokolade schmeckt. Friedrich hat sich an Schweinemedaillons in einer etwas scharfen Chilli-Tomatensauce gewagt.

Nopales - Kaktus zum Essen Kaktusblattsalat (Nopales) und Knabbereien
Huehnerbrust in Mole Poblano (wuerzige Schokosauce) Schweinemedaillons in pikanter Tomatensauce mit Bohnenpaste
Frische Nopales, Knabbereien und Nopales-Salat
Hühnerbrust in Mole Poblano, Schweinemedaillons in Chilli-Tomaten Sauce

Beim Gang über den grössten Markt der Stadt, Mercado de la Merced, waren wir überwältigt von Farben und Fülle der Waren. Mensch und Tier können sich hier mit allem versorgen, was Herz und Bauch begehren. Von den umgebenden Garküchen haben wir lieber Abstand genommen, denn frittiertes Schweinefett oder mit Innereien und Gedärm gefüllte Tacos haben uns eher Würgen als Schmatzen lassen.

Farbpalette von Chilipulver, Mercado Merced Hundefutter, Mercado Merced
Rote Bananen, Mercado Merced Morgens halb 10 in Mexiko City: frittierter Schweinebauch
Chillipulver, Hundefutter, Bunte Bananen, Frittiertes Schweinefett

Der Ausflug zu den Tolteken-Pyramiden von Teotihuacan war nur in kultureller Hinsicht ein Appetitanreger, der Lust gemacht hat auf die noch folgenden Mayaruinen in Yucatan. Die Küche der Tolteken mit Ameiseneiern und gegrillten Maden hat uns weniger zugesagt als ihre prachtvollen Bauwerke. Als die Azteken auf die verlassene Stadt stiessen, glaubten sie Teotihuacan sei von Riesen erbaut worden. Wer kann ihnen verdenken, dass sie den Bau der Pyramiden damals für ein übermenschliches Werk hielten, wenn man bedenkt, dass die Hauptpyramide (Pyramide del Sol) mit ihren 65 Metern Höhe auf Platz 3 der Pyramiden-Weltrangliste steht.

Pyramide del Sol, Teotihuacan

Der Abstecher in die Stadt Taxco hat uns in eine der schönsten Kolonialstädte Mexikos geführt. Ausgehend von der zentralen Plaza mit der herrlichen Barockkirche winden sich kopfsteingepflasterte Gässchen mit weissen Häusern über Berg und Tal. Noch heute reiht sich in der alten Silberstadt ein Silbergeschäft an das nächste, doch die Auswahl ist gross und es ist nicht alles Silber was glänzt, so dass der Einkaufsbummel einen langwierigen Vergleich mit vielen Reflektionspausen erfordert. Glücklicherweise durchzieht die ganze Stadt ein grosser, bunter Markt mit zahlreichen Essenständen, wo man die nötige Erholung findet.

Kirche Santa Prisca, Taxco
Taxco Die ganze Stadt ist ein Markt, Taxco

Zu seinem Geburtstag in Taxco hätte Sarah ihren Friedrich gerne mit Silber aufwiegen lassen, aber das Geld hat nur für ein Paar neue Manschettenknöpfe und ein Stück Kuchen gereicht.
Den Abschluss unserer kulinarischen Reise bildeten 2 Gerichte guter Hausmannskost: Enchilada Verde und Schnitzelchen mit Bohnenmus. Na dann: „¡Buen provecho!“.

Enchilada verde mit Bohnenpaste, Taxco Dat beste von Mutti: Schnitzel mit Nudelsalat und Bohnenmus, Taxco

Animal Farm

Wer keine Tiere mag, sollte besser nicht nach Costa Rica kommen. Denn hier wartet jedes Dorf mit einem eigenen Nationalpark auf, wo in jedem Busch Tiere in den praechtigsten Farben leuchten. Wir koennen von Wildtierbeobachtungen nicht genug bekommen und deshalb haben wir uns aus der gemuetlichen Haengematte geschaelt, die Rucksaecke gepackt und die Grenzbruecke von Panama nach Costa Rica ueberquert.

Grenzueberquerung auf der Bruecke von Panama nach Costa Rica

Eine kurze Busfahrt spaeter sind wir in dem Karibikoertchen Cahuita angekommen, das nicht nur mit Entspannung, sondern auch – wer haett’s gedacht – mit einem eigenen Nationalpark lockt. Wir mussten noch nicht einmal einen Fuss in das Nationalparkgebiet setzen, damit Costa Rica sein Versprechen zu unvergesslichen Tierbegegnungen einloesen konnte: Wir sassen gerade gemuetlich beim Abendessen als aus den Baeumen ein Faultier herabkletterte, um sich ueber den Koepfen der Gaeste durch das Gebaelk des Restaurants zu schwingen! Natuerlich hat man ausgerechnet in solchen Momenten den Fotoapparat im Hotelzimmer gelassen…
Am naechsten Tag haben wir auf unserem Spaziergang entlang der schoenen Straende des Parks einige Kapuzineraeffchen entdeckt, die uns ziemlich ueberfluessig fanden und uns mit den Resten ihrer Fruechte beworfen haben.

Kapuzineraeffchen in Cahuita Nationalpark Cahuita

Von Cahuita sind wir weiter in den Norden gefahren in den ¨Tortuguero National Park¨, um den groessten Meeresschildkroeten-Eiablageplatz der Karibik zu besuchen. Um zu beobachten wie tausende von Schildkroeten nach Sonnenuntergang ihre Eier am Strand ablegen und sich danach wieder ins Meer robben, haben wir uns einer Schildkroeten-Tour angeschlossen, die im Rahmen eines Arterhaltungsprogrammes stattfindet. Sobald eine Schildkroete begonnen hat, ihre Eier abzulegen, verbietet ihr der Instinkt aufzuhoeren. Das ist der Augenblick, in dem Volontaere des Nationalparks den Fuehrern Bescheid geben, dass sie ihre Gruppen zu der Schildkroete fuehren koennen.
Es war aeusserst faszinierend die Eiablage aus naechster Naehe miterleben zu koennen, aber die verantwortungslose Herangehensweise der Tourveranstalter hat einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen. Die Besucherlimitierungen wurden nicht eingehalten und es fand sich bald eine viel zu grosse Besuchermenge auf dem Strandabschnitt, wobei sich viele Eco-Touris auch noch ungehindert viel zu nah an die Schildkroeten herangewagen konnten. Die Tiere fuehlten sich gestoert und einige sind sogar ohne ihre Eier abgelegt zu haben wieder ins Meer zurueckgekehrt. Noch fragwuerdiger wurde fuer uns das Schutzprogramm als wir feststellen mussten, dass nicht einmal der ganze Strand effizient geschuetzt wird und die Hunde der Dorfbewohner ungehindert frische Nester aufbuddeln und die Eier fressen koennen.

Wir haben uns nicht laenger als noetig aufgehalten und sind zur vulkanischen Landesmitte aufgebrochen. Spektakulaere Postkartenfotos vom Vulkan Irazu und seinem giftgruenen Kratersee (unten links) haben uns an seinen Kraterrand gelockt. Doch anstatt diesen Anblicks, bot sich uns der Vulkan in ganz anderer Weise (unten rechts).

Postkartenbild Vulkan Irazu Vulkan Irazu

Nach einigem ratlosem Herumgesuche in den Nebenkratern, erklaerten uns die Parkaufseher, dass der Kratersee seit einem halben Jahr ausgetrocknet sei.
Nunja, ¨Neuer Vulkan, neues Glueck¨, dachten wir uns und sind zum Vulkan Arenal gefahren. Der Arenal gehoert zu den Top 5 der aktivsten Vulkane der Welt, da er taeglich Aschewolken, Gesteinsbrocken und gluehende Lava in den Himmel spuckt – so zumindest in der Theorie. Wir haben uns fuer eine Lava-Tour entschieden, bei der man neben dem Vulkanbesuch auch noch unter einem schoenen Wasserfall und in heissen Quellen badet und einen Spaziergang zur Tierbeobachtung unternimmt. Das war eine gute Entscheidung, denn auch Vulkan Arenal hat sich eher schuechtern praesentiert und sich hinter einer dunstigen Wolkendecke versteckt. Grosse Hoffnungen werden geweckt mit den Werbebildern (unten links), doch selten werden diese Hoffnungen erfuellt mit dem, was man dann wirklich sieht (unten rechts).

Werbebild Vulkan Arenal Vulkan Arenal im Nebel

Auch wenn wir abends keine Lavastroeme sehen konnten, waren wir mit der Tour doch sehr zufrieden, weil wir u.a. diesen farbenfrohen, kleinen Frosch zu Gesicht bekommen haben.

Schon vor dem Kuss ein schoener Frosch, Fortuna Badestelle unterm Wasserfall, Fortuna

Wenigstens hat Vulkan Arenal am naechsten Tag nochmal kurz aus dem Wolkenvorhang hervorgeschaut und uns gezeigt wie praechtig er ueber dem Staedtchen Fortuna thront.

Vulkan Arenal thront ueber der Stadt Fortuna

Unser naechstes Ziel waren die immer feuchten Nebelwaelder von Monteverde, die mit ihren riesigen Farnen und den moosbewachsenen Baeumen den Besucher in eine verwunschene Maerchenwelt versetzen. Und wir waeren nicht in Costa Rica, wenn es hier nicht auch eine einzigartige Tierwelt zu entdecken gaebe. Bei einer Nachtwanderung sind wir auf eine farbenpraechtige Spinne gestossen, die man fast schon als schoen bezeichnen koennte; ausserdem hat uns die ca. 30cm(!) grosse Riesen-Stabheuschrecke begeistert.

Im Nebelwald von Santa Elena, Monteverdegebiet
Tarantel, Nachtwanderung Monteverde Stabheuschrecke, Nachtwanderung Monteverde

Findige Geschaeftsleute haben eine neuartige Form gefunden, um sich durch den Regenwald zu bewegen: mit der Dschungel-Seilbahn. Bei diesem sogenannten Ziplining saust man gut gesichert am Drahtseil entlang von Baumkrone zu Baumkrone und kann dabei den Regenwald aus einer neuen Perspektive betrachten. Die Seile waren bis zu 1km lang und der Blick ueber die Baumkronen sowie Monteverdes Berge und Taeler war grandios. Fast ein bisschen schade, dass man so schnell darueber hinweg rauscht. Waehrend die normalen Seilbahnen auch fuer Sarah mit ihrer Hoehenangst leicht zu bewaeltigen waren, erforderte die Tarzan-Schaukel schon etwas mehr Mut, denn hier springt man zunaechst mit freiem Fall von einer Plattform bevor der Schwungeffekt einsetzt. Huiiii, da beginnt das Herz schonmal zu rasen!

Friedrich an der Leine Seilbahnfahrt in Monteverde
Neuer Trendsport: Abseiling Friedrich-Superman, Canopytour in Monteverde

Hier im Hochland wurde uns zum ersten Mal richtig klar, was das Wort ¨Regenzeit¨ bedeuten kann. Teilweise hat es von morgens bis abends in Stroemen durchgeregnet, so dass wir staendig durchnaesst waren. Mit dem Wetter wurde dann auch Friedrichs Laune immer trueber. An solchen Tagen konnte man nur darauf warten, dass der Nachtwaechter endlich seine Schicht beginnt. Denn der sonst so stumme Tico, konnte zur Ueberraschung aller aus voller Kehle singen, wenn man ihm eine Gitarre in die Hand gedrueckt hat.

Eigentlich haette hier unsere Berichterstattung ueber Costa Rica enden sollen, denn wir hatten geplant nach Monteverde ins Flugzeug nach Mexiko zu steigen. Leider mussten wir feststellen, dass unsere Airline ¨Mexicana¨ bankrott ist und den Flugverkehr eingestellt hat! Da die Hotline unbesetzt war, hiess es abwarten, ob unser Flug nun ueberhaupt durchgefuehrt wird.

Wir haben beschlossen die Wartezeit an der sonnigeren Pazifikkueste im Nationalpark Manuel Antonio, der fuer seine wunderschoenen Straende beruehmt ist, zu verbringen. In den idyllischen Buchten, die von tropischem Regenwald eingefasst sind, kommen die Tiere naeher als einem lieb ist. Affen und Waschbaeren patroullieren am Strand auf der Suche nach Essbarem. Sie schrecken nicht davor zurueck schlafenden Badegaesten die Taschen unter dem Kopf wegzuziehen. Bei uns hat ein Waschbaer den Versuch gestartet mit unserem Reisefuehrer durchzubrennen. Doch nach einigem Gezerre – der Waschbaer auf der einen Seite und Sarah auf der anderen Seite – hat er den Kampf aufgegeben. Was will ein Waschbaer auch in Mexiko?

Strand im Manuel Antonio NP Wilde Dschungelbucht im Manuel Antonio NP
Totenkopfaeffchen, Manuel Antonio NP Waschbaerfamilie am Strand des "Manuel Antonio NP"

Als wir nach Tagen endlich jemanden bei Mexicana erreichen konnten, hat man uns freundlich mitgeteilt, dass unser Flug nicht durchgefuehrt wird und wir uns einen neuen Flug buchen muessen. Das haben wir getan und sassen 2 Tage spaeter im Flieger nach Mexiko. Was uns da erwartet hat, erfahrt ihr bald im naechsten Artikel…

Reif fuer die Insel

by

Strandhunger laesst sich in Panama, wo im Norden das karibische Meer und im Sueden der pazifische Ozean auf das Festland treffen, gut stillen. Doch wer die Wahl hat, hat die Qual und es stelllt sich die Frage, wo man sich zuerst festbeissen soll.
Als wir aus unserem Inseltraum auf den San Blas Inseln aufgewacht sind, haben wir uns entschlossen zur Pazifikseite zur Isla Boca Brava zu fahren. Dort kann man entweder auf schlammigen Pfaden durch den Wald wandern, der die ganze Insel ueberzieht oder man kann Schorchelausfluege in den nahegelegenen Meeres-Nationalpark unternehmen. Eigentlich erstaunlich, dass bisher nur wenige andere Reisende von der kleinen Insel gehoert haben. Vielleicht haelt bisher noch die etwas komplizierte Anfahrt die Besucherstroeme fern: Nachdem man dem Busfahrer das Losungswort „Horconcitos“ zugeraunt hat, wird man mitten im Nirgendwo am Highway aus dem Bus geworfen. Dort muss man dann darauf hoffen, dass ein paar Taxis warten, um eventuell aussteigende Fahrgaeste ueber eine Holperstrasse zum rund 30km entfernten Bootsanleger zu bringen. Falls kein Taxi wartet muss man mit all seinem Gepaeck zu Fuss die ersten Kilometer bis ins naechste Dorf zuruecklegen – diese Vorstellung kann abschreckende Wirkung haben. Wenn man es dann bis zum Bootsanleger geschafft hat, muss man hoffen, dass ein Bootsfuehrer bereit steht, der einen in wenigen Minuten zur Insel uebersetzt. Zum Glueck hat bei uns alles reibunslos geklappt!

Isla Boca Brava

Wir haben gleich am naechsten Tag den Schnorcheltrip mitgemacht, bei dem wir allerdings keine kleinen, bunten Fische unter Wasser, sondern nur grosse graue Meeresbewohner ueber Wasser gesehen haben – es ziehen zu dieser Jahreszeit Buckelwale durch das Gebiet und wir hatten das Glueck, sie aus naechster Naehe beobachten zu koennen! Danach haben wir noch an zwei unbewohnten Inseln mit herrlichen Sandstraenden zum Baden angehalten. Hier haben wir uebrigens auch den Bootsjungen auf die Palme gebracht, damit er uns aus dem Baumwipfel ein paar Kokosnuesse zur Erfrischung zuwirft.🙂

Ausflug zu anderen Inseln von Boca Brava

Wieder im Hotelzimmer angekommen, sind wir ploetzlich von lautem Gebruell hochgeschreckt. Was ist denn da los? Der Blick aus dem Fenster hat uns verraten, dass eine grosse Familie von Bruellaffen sich vor unserem Zimmer lauthals durch die Baeume schwingt. Am naechsten Tag sind wir bei unserer Inselumrundung nochmals auf Affen gestossen, die ueber unseren Koepfen ihr Mittagessen aus den Baeumen gepflueckt haben.

Affe auf Isla Boca Brava

Da auch das schoenste Inselleben mal nach etwas Abwechslung verlangt, haben wir uns in das Kaffeeanbaugebiet um Boquete aufgemacht. Dort haben wir bei einer sehr informativen Tour auf einer kleinen Plantage alles ueber den Kreislauf der Kaffeebohne vom Strauch uebers Schaelen, Trocknen und Roesten bis in die Tasse kennengelernt. Bei der von uns besuchten Plantage wird die Arbeit von Hand gemacht und von den Maschinen, die der Bauer aus alten Autoteilen selbst gebastelt hat.

Auf der Kaffee Plantage in Boquete Kaffeebohnen trocknen, Boquete
Selbstgebaute Kaffee-Roestmaschinen Kaffee-Experten unter sich

Nach diesem kurzen Abstecher ging es zurueck an die Karibik-Kueste zur Inselgruppe Bocas del Toro. Waehrend die Hauptinsel Colon inzwischen eines der touristischen Hauptziele von Panama ist, wird die Nachbarinsel Isla Bastimentos, wo wir uns niedergelassen haben, von deutlich weniger Touristen besucht. Hier saeumen bunte Holzhaeuser den einzigen befestigten Weg der Insel. Motorisierte Fahrzeuge gibt es hier nicht – auf den meist schmalen, schlammigen Waldpfaden, die sich ueber die Insel ziehen, wuerde man mit einem Auto oder Mofa auch nicht weit kommen.

Bootsanleger, Isla Bastimentos
Picture by Famke Veenstra

Die bunten Haeuser werden zumeist von schwarzen Auswanderern bewohnt. Urspruenglich kamen sie von der umgebenden karibischen Inselwelt, um auf den vielen Bananenplantagen von Panama zu arbeiten. Dass es heutzutage keine Arbeit mehr fuer sie gibt, scheint die wenigsten zu stoeren. Denn mit ein bisschen Fischfang und den paar Touristen kommt man schon ueber die Runden. So findet sich auf den Inseln eine ganz eigene karibische Lebensart, die sich als gemaechlich, wenn nicht als faul bezeichnen laesst. Auf Bastimentos ist es durchaus moeglich, dass im Tante Emma Laden (trotz grosser Nachfrage!) tagelang die Kokosnuesse ausverkauft sind, obwohl sie wenige Meter weiter ueberall an den Baeumen wachsen. Aber um sie zu pfluecken, muesste sich ja jemand aus der Haengematte quaelen! Viel lieber sitzt man den ganzen Tag herum, spielt Domino, tauscht die neuesten Handyklingeltoene aus und unterhaelt sich mit den Nachbarn auf Guari-Guari, dem alten Inseldialekt, bei dem man mal ein englisches, mal ein spanisches Wort ausmachen kann.

Main Street, Isla Bastimentos Das Blaue Haus, Isla Bastimentos
Kiosk, Isla Bastimentos
Pictures by Famke Veenstra

Wir haben es gemacht wie die Einheimischen und die Seele in der Haengematte baumeln lassen. Wir haben schon einige Tage gebraucht, um uns zu einem sehr lohnenswerten Schnorcheltrip aufzuraffen, bei dem wir neben tropischen Fischen auch eine Gruppe transparente Calamari entdeckt haben. Zu unserer Ueberraschung sind wir ausserdem auf eine grosse Gruppe Delfine gestossen, die zeigen wollten, was sie koennen. Sie sind durch die Wellen der vorbeifahrenden Boote geflitzt, sie sind dabei aus dem Wasser gesprungen und haben sich in Schrauben durch die Luft gedreht! Fast war man geneigt, ihnen einen Ball zuzuwerfen, um zu schauen, ob sie ihn auf der Nase balancieren werden!🙂 Ein unvergesslicher Anblick!
Wir haben auch am sogenannten „Red Frog Beach“ angelegt, wo man die roten Pfeilgiftfroesche entdecken kann.

Red Frog from Red Frog Beach, Isla Bastimentos

Anderntags sind wir zum „Wizard Beach“ gewandert, den die Einheimischen als den schoeneren Strand ruehmen. Wir koennen diese Meinung allerdings nicht unbedingt teilen und vermuten viel eher, dass die meisten die anstrengende Wanderung zum weiter entfernten „Red Frog Beach“ bisher noch gar nicht unternommen haben.

Oh, wie schoen ist Panama!

by

Oh, wie schoen ist Panama!

Panama hat gleich zu Beginn drei Ueberraschungen fuer uns bereit gehalten, die unser bisheriges Weltbild ins Wanken gebracht haben.
1. Das Land riecht nicht von oben bis unten nach Bananen.
2. Das Leitungswasser ist trinkbar.
3. Das Klopapier kann die Toilette hinunter gespuelt werden
(und kommt nicht in den Muelleimer).

Von diesem Kulturschock mussten wir uns erst einmal erholen und haben Ablenkung bei einem Ausflug in die Altstadt von Panama City gesucht. Bevor das historische Viertel unter Unesco-Schutz gestellt wurde (im Jahr 2003), verkam es zu einem Slum. Nun sind die Bewohner umgesiedelt worden und die Renovierungsarbeiten sind in vollem Gange. Stellenweise erstrahlen die alten Gebaeude bereits wieder im neuen Glanze. Vermutlich ist ein Besuch zu diesem Zeitpunkt sogar spannender als nach dem Abschluss der Arbeiten, da man diese Phase des Umbruchs sonst als Tourist kaum beobachten kann.

Panamas Altstadt wird saniert Kathedrale ist schon fertig

Es laesst sich allerdings schon jetzt erkennen, dass die Altstadt zwar schoen, aber auch schoen kuenstlich werden wird: Touranbieter, Souvenirshops, Cafes mit der seriellen Gemuetlichkeit von Starbucks und Restaurants mit europaeischer Speisekarte werden die historischen Strassenzuege fuellen. Der Tourist wird dann an das andere Ende der Welt geflogen sein, um hier anstatt panamenischem Lokalkolorit den vertrauten Lifestyle der Heimat vorzufinden.

Panamas Altstadt (Casco Viejo) - Work in Progress Panamas Altstadt (Casco Viejo) - Work in Progress

Trotz unseres begrenzten technologischen Horizontes hat uns auch der Besuch des Panamakanals begeistert! Es ist schon beeindruckend zu sehen, welch riesige Wassermassen (bei jeder Schleusung werden rund 2 Mio Liter Suesswasser ins Meer entlassen) und vor allem was fuer riesige Schiffe durch die Schleusen bewegt werden. 50.000$ betraegt die durchschnittliche Durchfahrtsgebuehr, die sich nach Groesse und Gewicht der Schiffe berechnet. Es werden aber auch Rekordsummen von ueber 300.000$ entrichtet – nicht nur von Frachtern, sondern auch von Kreuzfahrtschiffen! Die geringste Summe zahlte uebrigens Richard Halliburton, fuer nur 36 US Cent durchschwamm er 1928 den Kanal.

Panamakanal, Miraflores Schleusen

Nach dieser Besichtigung konnte endlich der wahre Panama-Urlaub beginnen, der einem faulen Strandleben gewidmet werden sollte. Denn nach 9 Monaten Reisezeit brauchten auch wir mal eine Pause von all den Eindruecken. Welcher Ort eignet sich dazu besser als eine einsame, von Palmen bestandene Karibikinsel?

Land in Sicht - angekommen in der Karibik!

Die Kuna, ein autonomer indigener Volksstamm, besitzen mit den ¨San Blas Islands¨ gleich mehrere hundert solcher katalogreifer Eilande. Sie verkoerpern wohl den Inbegriff paradiesischer Inseln, wo man in einfachen palmgedeckten Holzhuetten am weissen Sandstrand vor tuerkisblauem Meer wohnt. Die San Blas Inseln sind von so unwirklicher Schoenheit, dass man meint, in einem Reisetraum gefangen zu sein. In jedem Fall haben die Inseln eine einlullende Wirkung, die jeden verfuehrt, laenger zu bleiben, als er eigentlich geplant hatte.

Unsere Huette auf San Blas Karibiktraeume werden wahr auf unserer Kuna Insel

Raum und Zeit schmelzen dahin, Gedanken und Bewegungen werden langsamer bis der Koch einen mit seiner Frage ¨Huhn oder Fisch zum Abendessen?¨ vor die schwierigste Entscheidung des Tages stellt. Das Essen bestand mit Reis, Bohnen und Fleisch oder Fisch aus der einfachen aber schmackhaften Kost der Inselbewohner. Zu unserem Glueck hatte der Fischer manchmal aber auch ein paar Langusten im Netz, die wir dann im Ganzen zum Abendessen serviert bekommen haben.

Kuna Mann hat das Segel fest im Griff Hier bewegt sich unser Abendessen noch

Auch wenn die westliche Lebensweise langsam Einzug haelt, zeigen sich vor allem die Frauen noch haeufig in ihrer traditionellen bunt bestickten Tracht. An Armen und Beinen schmuecken sie sich mit bunten Glasperlen-Baendern. Die verheirateten Frauen tragen zudem einen goldenen Nasenring und schneiden sich die Haare kurz. So waren wir durchaus gespannt einen Ausflug in eines der dicht besiedelten Kuna-Doerfer zu machen, wo mehrere hundert Leute auf der Flaeche eines Fussballfeldes zusammen wohnen.

Sarah bekommt Kuna Schmuck Kinder ueben sich im Handstand

Ein anderes Mal haben wir unsere Haengematten fuer einen Schnorchelausflug zu einem Schiffswrack verlassen, das vor einer der Inseln liegt. Die Stroemung hat uns an der Laengsseite des Wracks entlang getrieben, so dass die Korallen und bunten Fische wie auf einer Filmrolle an uns vorbeizogen, ohne dass wir uns selbst bewegen mussten. Wie herrlich, wenn man so faul sein darf!🙂

Unsere San Blas Insel bei Mr. Robinson Jeden Tag eine frische Kokosnuss!

Nach fast einer Woche haben wir uns loseisen koennen, aber auch nur, weil wir wussten, dass an der Pazifikseite die naechste Insel auf uns wartet…

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.