Skip to content

Ein Leben wie die Goetter in Neuseeland

by - 6 Jun 2010

Wenn die Goetter Wein trinken, kommen sie nach Frankreich und wenn sie eine Spritztour machen wollen, fahren sie Australiens Great Ocean Road entlang – so hiess es zumindest in unserem Australien Reisefuehrer. Wir sind jedoch der Meinung: Wenn die Goetter dann nach Neuseeland kommen, geben sie den Olymp auf fuer ein Leben im Campervan. Denn Neuseeland hat mehr als nur eine Great Ocean Road zu bieten – das ganze Land ist eine einzige Scenic Road!
Wir haben es nicht anders gemacht, als die Goetter es machen wuerden und durchqueren in den naechsten Wochen samt Tisch und Bett das Land in unserem „Jucy Cruiza“-Campervan. Da es hier bereits etwas winterlich wird, haben wir uns fuer ein etwas gemuetlicheres Model entschieden, bei dem man tagsueber bequem auf dem Sofa sitzt und von drinnen kochen kann und die Nacht im komfortablen Doppelbett verbringt.
Cruisen im Cruiza

Unser "Jucy Cruiza" mit Couch und Tisch Unser Campervan mit Bett
Kurvige Strassen entlang tosender Kuesten und steile Fahrten ueber wolkenverhangene Bergpaesse lassen uns mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von nur 80kmh recht gemaechlich durch das Land tuckern. Neuseelands Suedinsel ist ein einziges Fotomotiv, nahezu im Minutentakt koennten wir Fotostopps einlegen, aber wir haben nur noch rund fuenf Monate Reisezeit. So muessen wir uns damit begnuegen, viele Bilder im nur Kopf und nicht auf unserer digitalen Speicherkarte zu sichern.
Inzwischen sind wir schon seit 2 Wochen unterwegs und ueber 2000km gefahren. Damit es etwas anschaulicher wird, haben wir eine Karte mit unserer Route eingefuegt.


Wie man sieht, ging es von Christchurch mit seinem neogotischen Zentrum ueber den Arthurs Pass – durch nebelige Bergwelten und vorbei an reissenden Wasserfaellen – quer ueber die Insel bis zur regnerischen Westkueste. Hier erwartet den europaeischen Besucher ein ungewohnter Anblick: ein rauschendes Meer liegt schneebedeckten Gletschern zu Fuessen. Wir haben hier Halt gemacht, um bis zum Blauen Eis der Gletscher Franz Josef Glacier und Fox Glacier zu gelangen.
Blue Ice of Fox Glacier Blue Ice of Fox Glacier Reflection of Franz Josef Glacier Alpengluehen Fox Glacier
Die majestaetische Bergwelt wurde bald von einem gruen-weiss gepunkteten Landschaftsbild abgeloest, als wir auf unserem Weg zum Fiordland National Park weit und breit nur gruenes, huegeliges Weideland mit unzaehligen, grasenden Schafen erblickten. Auf unserer Bootsfahrt durch den Fjord „Milford Sound“ ging es vorbei an Wasserfaellen, verschneiten Bergkuppen und Robben.
Mehr Schafe als man zaehlen kann
Milford Sound, Fiordland NP
Mehr neuseelaendische Tierwelt gab es an der Ostkueste zu entdecken. Auf der Halbinsel vor Dunedin haben wir uns bei Strandspaziergaengen auf die Suche nach Seeloewen begeben und tatsaechlich einen entdeckt, der von uns offenbar bei seiner Mittagsruhe gestoert wurde. Bei Einbruch der Dunkelheit haben wir dann muxmaeuschenstill baeuchlings im Sand gelegen, um unbemerkt scheue Pinguine bei ihrer Rueckkehr vom Meer zum Nistplatz zu beobachten. Weiter im Norden in der Stadt Kaikoura sind Pottwale bei Bootstouren zu beobachten. Die Wale kommen fuer ca. 15min zum Luftholen an die Wasseroberflaeche, man sieht den Wasserausstoss, Teile des Koerpers und die Fluke beim Abtauchen. Auch wenn man vom Boot aus nur rund 10% des Tieres zu Gesicht bekommt, ist die Groesse dieser Meeresbewohner schlicht beeindruckend. So sieht man auf dem unteren Foto nur den Kopf des Pottwales!
Pottwal Fluke

Whale Watch Boat spotting a Sperm Whale
Als Bonus haben wir auch noch einige Hector Delfine, eine dicke Robbe, die uns mit der Flosse gewunken hat und jede Menge Albatrosse gesehen. Auf der Weiterfahrt haben wir uns ueber das Warnschild „Achtung Robben“ gewundert. Kurz darauf konnten wir allerdings feststellen, dass das Schild durchaus seine Berechtigung hatte: zahlreiche Pelzrobben haben sich am Fahrbahnrand im Gras geraekelt und ein faules Nickerchen gehalten. Die aktiveren Jungtiere haben sich einige Meter weiter in kleinen Felsenpools gedreht und gewendet.
Achtung Robben!

Robben an der Kuestenstrasse
Ziel unserer Fahrt war die Stadt Nelson im Norden der Suedinsel, wo wir auf gutes Wetter warten mussten, um zum naechsten Abenteuer aufzubrechen. Um was es sich dabei genau handelt, erfaehrt der treue Leser im naechsten Artikel…

Advertisements

From → Neuseeland

7 Kommentare
  1. B.Schützner permalink

    beim lesen dieser Reiseberichte habe ich das Gefühl dabei zu sein,es ist sehr interessant beschrieben mit hübschen Foto-Motiven.Freue mich über den nächsten Bericht.Gruß.Brigitte

  2. EElP permalink

    Wale, meine Lieblingstiere. Etwas ganz anderes: Demnächst müsst Ihr auch mal Dresden besuchen.

  3. Frauke permalink

    Ja Wahnsinn. In der Tat mit Dresden nicht zu vergleichen. Ich bin ein bisschen neidisch, aber was nicht ist kann ja vielleicht noch nachgeholt werden.
    Kuss Frauke

  4. Okay, okay! Aber wir haben 2 Schlangen gesehen in den Uckermark!!!

  5. Und Rehe! Und Rotmilane. Aber Wale sind auch ganz nett.

  6. Servus Ihr 2,

    diesmal aus der Landeshauptstadt Bayerns. Yes, we are back in Weisswurstcity und stellt Euch vor: Da wirds nach monatelangen kalten Temperaturen, Schnee und Regen endlich richtig sommerlich, da hörn wir aus aller Munde: „Diese Hitze! Viel zu heiß!“ oder „Schaltet doch mal einer die Wärmelampe aus“. Ihr seht also: Es hat sich nicht viel verändert.

    Gestern gab es dann einen grandiosen WM-Auftakt für Deutschland mit einem 4 : 0-Sieg gegen die australischen Kängu… äh… Socceroos. Schade das ihr nicht mehr in Australien seid, zur Feier des Tages hätt’s dann wohl ein Känguru-Steak gegeben…(?)

    Übrigens: Eure Bilder sind jedes mal wieder der absolute HAMMER! Weiter so!
    Und genießt jeden Tag Eurer Reise, wir freuen uns schon auf die kommenden Berichte, auf das sie uns den deutschen Alltag etwas versüßen.

    Umgeben von Umzugskartons winken wir rüber ans andre Ende der Welt.
    Viele Grüße,
    Sylvie & Andi

  7. Rupert permalink

    Hey Frischian und Sarahschweinchen!
    Schoen dass es euch gut geht. Gottseidank muss man nirgends auf google verzichten. ein stueck heimat ueberall.

    schoene gruesse aus muscat!

    schreib dir mal in absehbarer zeit, sarah. der frischi ist ja schon in diesen genuss gekommen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: